Prinzip Nr. 1 - Rakka

Das Erste der fünf Prinzipien der Kampfkunst im allgemeinen. Rakka - das Brechen des Angriffes in direkter Entschlossenheit. 

Dazu braucht es mehr als nur rohe Kraft. Der uneingeschränkte Wille und das Können sind massgebend. Ausschlaggebend ist auch das Verinnerlichen der Technik im Zusammenhang mit der Steuerung der inneren Energie (chi) und den eigenen Fähigkeiten.

 

Prinzip Nr.2  - Kusshin

Das Prinzip des Kusshin mit Gross und Klein, Stark und Schwach, Langsam und Schnell. Durch das Sinken wird es möglich die eigene Energien zu komprimieren um damit die gegnerische Energie einzuschliessen. Man kann die Wirkung noch verstärken in dem man das zusammenziehen durch Ein- und Ausatmen unterstützt. Durch die aufsteigende Bewegung wird das eigene Ki freigesetzt, wie bei einer Explosion. 
Die Kombination von Zusammenziehen und Ausdehnen ergibt ein
vernichtendes Ergebnis. Yin und Yang

 

Prinzip Nr.3 - Tenì

Mit Ten’i kontrolliert man den Raum um sich herum. Jeder Eindringling wird
 gestopt oder angegriffen. Zusammen mit Kusshin ergibt sich eine optimale Bewegungstaktik.

 

Prinzip Nr.4 - Hangeki

Hangeki ist die Fusion zwischen Ryusui und Rakka. Das Beherrschen von Kusshin und Ten’i erarbeitet die Möglichkeit zu kontern. Entweder wende ich das Ausweichen und Ableiten (Go no sen) der gegnerischen Technik an oder ich erfasse die Bereitschaft des Gegners und kontere direkt (Sen o sen).

 

Prinzip Nr. - Ryusui

Ryusui bedeutet das Ableiten der Energie. Dieses Prinzip wird im Tai Chi deutlich sichtbar. Bei einem Angriff übernimmt man die Energie des Gegners und leitet sie um. Dazu muss der Abwehrende mit dem Angreifer verschmelzen.